▶ Diese Seite weiterempfehlen

 

FÜR MEHR MENSCHLICHKEIT
FÜR MEHR MENSCHLICHKEIT

14.März 2017

UNSER VETO im Bundeskanzleramt

 

Seit dem 1.Oktober 2015 protestieren wir gegen Ausgrenzung und Abschiebung von Geflüchteten.

Gleichzeitig verhandeln wir mit den Regierenden. Unsere Verhandlungen führen ausschließlich Ehrenamtliche in Vertretung der unterstützenden Ehrenamtlichen und Helferkreise. Wir machen bundesweit Druck auf die Politik. Wir setzen uns für eine Anerkennung der Schutzsuchenden und deren Inetgrationsbemühungen ein. Wir initiierten die Idee einer 2.Chance für abgelehnte Asylbewerber, den sog. "Spuwechsel". Wir setzen uns für Nachhaltigkeit in der Integrationspolitik ein - für mehr Menschlichkeit und für die Wahrung unseres Grundgesetzes.

 

Wir waren zu Gesprächen ins Bundeskanzleramt eingeladen, um beim Koordinierungsstab der Flüchtlingspolitik der Bundesregierung unseren Forderungen Nachdruck zu verleihen. Wir wurden im Bundeskanzleramt vom Staatsminister der Kanzlerin Prof. Dr. Helge Braun zu konstruktiven Gesprächen empfangen. Ein weiteres positives Gespräch fand mit dem Leiter des Koordinierungsstab Flüchtlingspolitik, Dr. Jan Hecker, statt. Beiden Gespräche dauerten insgesamt knapp drei Stunden.

Die konstruktiven Gespräche sollten nach den Bundestagswahlen fortgeführt werden.

 

Wir brachten beiden unsere Standpunkte näher und so fand ein beidseitiger Gedankenaustausch statt. Mit dem bundesweiten Bündnis für mehr Menschlichkeit versucht UNSER VETO die fortgeschrittene Resignation und Frustration unter den deutschen Flüchtlingshelfern zu stoppen. UNSER VETO möchte die Bundesregierung zu Zugeständnissen bewegen, damit die Wut und Enttäuschung unter den Ehrenamtlichen nicht unausweichlich zum bundesweiten Behörden-Boykott führt.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Quelle: @ Merkur, 12.Februar 2017

  

    

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Joshua Raffael Sonnenschein